• Alter Friedhof mit Star Pyramid
  • Blick vom The Mound
  • Landschaft pur...
  • Eisenbahnbrücke über der Firth of Forth
  • Inselchen im Firth of Forth
  • mit alten Verteidigungsanlagen am Firth of Forth
  • westlich von Dundee am Firth of Tay
  • Pictish Symbol Stone in Fife
  • nördlich von Crieff

Übersicht  

schottlandkarte-164

   

Neu bei Amazon:  

cover borders 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   

Vorgänger: Donald II

Nachfolger: Malcolm I

konstantin iigeboren: 874

gestorben: 952 in St Andrews

Regierungszeit: 900-943

aus dem Hause: Alpin

Kurzbeschreibung: Er führte den Grafentitel "Mormaer" ein und wurde später Mönch

Konstantin II war der Sohn von King Aedh, Cousin seines Vorgängers Donald II und Cousin seines Nachfolgers Malcolm I. Konstantin hatte die zweitlängste Amtszeit aller schottischen Könige und dankte ab, um als Mönch zu leben.

Schon zu Beginn Herrschaft musste Konstantin Raubzüge der Wikinger im Norden und Westen abwehren. Nach dem triumphalen Sieg in der Schlacht von Scone im Jahr 904 mussten sich die Wikinger aus Schottland zurückziehen. Jedoch hatten sie weite Landstriche verwüstet. Später gingen die Kämpfe in der Region Northumberland weiter, wo sich die Wikinger unter König Ragnall wieder niedergelassen hatten. Konstantin besiegte sie 914 und 918 in zwei Schlachten (die als Schlachten von Corbridge bezeichnet werden) und vertrieb die Wikinger endgültig von der südlichen Reichsgrenze.

Wenn er nicht auf Feldzügen gegen die Wikinger unterwegs war, reformierte Konstantin das damalige christliche Kirchenwesen dahingehend, dass es immer mehr gälische Züge annahm. So fand 906 in Scone eine Synode statt. Außerdem führte er in Schottland Grafentitel ein, die so genannten Mormaer (Bezirksgouverneur). Irgendwann in seinem Leben heiratete Konstantin, doch ist nichts Näheres darüber bekannt. Allerdings ist bekannt, dass er zwei Söhne und eine Tochter hatte.

Konstantins Tochter, deren Name unbekannt ist, heiratete 937 den damaligen Wikingerkönig von Dublin, Olaf III Guthfrithson, um die Beziehungen zu den Wikingern zu stabilisieren. Dieser Ehe entstammen mindestens drei Kinder. Falls es die Absicht gewesen war, die Südgrenze bei Northumbria zu sichern, so gelang dies nicht. Konstantins Truppen wurden im selben Jahr in der Schlacht von Brunanburh von den Truppen des englischen Königs Æthelstan besiegt. Cellach, einer von Konstantins Söhnen, starb während der Kampfhandlungen.

Im Jahr 942 oder 943 dankte Konstantin zugunsten von Malcolm I ab und zog sich in ein Kloster in St Andrews zurück, wo er später Abt wurde. Er starb 952 eines natürlichen Todes und wurde wahrscheinlich beim Kloster begraben. Sein einziger überlebender Sohn Indulf wurde zwei Jahre später schottischer König.

   
   
SFbBox by caulfield cup
   

Wer ist online  

Aktuell sind 37 Gäste und keine Mitglieder online

   

Sponsoren  

  • DFDS

    Unser
    „Tor nach Schottland“
    – mit DFDS auf
    die britischen Inseln

  • Wunderlich

    Gutes noch besser machen – das ist „ver“-Wunderlich
    „complete your BMW“

  • Helsport

    Gut „behüttet“ dank Helsport – Zelte und Expeditions-Zubehör der Extraklasse!

  • Cumulus

    Daunenschlafsäcke
    der
    Extraklasse
     

  • rukka

     
    Motorsport
     Defence & Comfort
     

  • Continental

    Continental
    Get the Grip
    Deutsche Technik
    seit 1871

  • Schuberth


    Spitzentechnologie
    "made in Germany"
     

  • Louis

    Europas Nr. 1
    für
    Motorad & Freizeit
     

   

Auch bei Amazon:  

cover edinburgh 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   
© Schottlandfieber.de