• Alter Friedhof mit Star Pyramid
  • Blick vom The Mound
  • Landschaft pur...
  • Eisenbahnbrücke über der Firth of Forth
  • Inselchen im Firth of Forth
  • mit alten Verteidigungsanlagen am Firth of Forth
  • westlich von Dundee am Firth of Tay
  • Pictish Symbol Stone in Fife
  • nördlich von Crieff

Übersicht  

schottlandkarte-164

   

Neu bei Amazon:  

cover borders 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   

essen 001Essen in Schottland - Ja, auch das ist ein sehr interessantes  - oft kontrovers behandeltes - Thema. Nein, die britische Küche ist nicht so schlecht, wie man es ihr nachsagt und die schottische setzt sich aus unserer Sicht zudem noch positiv von ihr ab. Neben den bekannten Fish&Chips - die besonders in der Küstenregion ausgezeichnet sind - gibt es auch noch wirklich traditionelle schottische Küche. Diese fängt bereits beim Frühstück an. Nachfolgend wollen wir hier einfach ein paar Gerichte nennen - seine Erfahrungen sollte jeder selber sammeln.

Frühstück (Breakfast):

Porridge (Haferbrei), Rashers of Bacon (gebratene Speckstreifen), Black Pudding (gebratene Blutwurst) - dazu gibt  es gebratene Würstchen, Eier, Bratkartoffeln, gedämpfte Tomate, Toast und Marmeladen. Getrunken werden Orangensaft, Tee und Kaffee.

essen 002Mittagessen (Lunch):

Meist nur ein Sandwich mit Cheddar, Thunfisch, Krautsalat, Huhn oder  ähnlichem, aber auch Suppen, wie die Cook-a-Leekie, eine Hühnersuppe mit Lauch und Dörrpflaumen oder auch die schottische Fischsuppe Cullen Skink, die aus geräuchertem Fisch und Kartoffeln hergestellt wird.

Nachmittags

gibt es die Tea Time, bei der man neben Tee und (neuerdings) Kaffee auch Shortbread (leckere Kekse), Rhubarb Tart (Rhabarber Kuchen), scotish pancakes (dicke Pfannkuchen mit Honig oder Ahorn Sirup), Dundee Cake und andere - fast immer sehr süße - Leckereien zu sich nimmt.

High Tea (später Nachmittag)

Beim High Tea handelt es sich um eine etwas „vergessene Tradition". Er steht für ein frühes Abendessen, das typischerweise zwischen 17.00 und 19.00 Uhr eingenommen wird. Am späteren Abend wird dann oft noch ein etwas leichteres Gericht gegessen.

Traditionell wurde der High Tea von den Kindern der Mittel- und Oberschicht gegessen, deren Eltern am späteren Abend ein eher formelles Dinner einnahmen. Aber auch die sog. Arbeiterschicht war über dieses frühe Abendessen nach einem harten Arbeitstag, z.B. in den Minen, sehr froh (hier fiel es dann vielleicht etwas bescheidener aus).

Der Begriff High Tea kam 1825 erstmals auf; „high" steht hier für die „fortgeschrittene Tageszeit". Es sollte sich auch deutlich vom Nachmittagstee unterscheiden.

Ein typischer High Tea besteht aus einer warmen Mahlzeit wie z.B. Fisch und Chips, einem „Shepherd's Pie" oder Makkaroni mit Käse, gefolgt von Kuchen und Brot mit Butter und Konfitüre. Manchmal gibt es auch kalten Bratenaufschnitt/Schinkensalat. Getrunken wird dazu Tee oder auch Kaffee.

Wird man in einem Bed & Breakfast z.B. morgens gefragt, ob man am Nachmittag an einem „High Tea" interessiert wäre, darf man sich nicht wundern, wenn, anstatt wie erwartet Tee/Kaffee und Kuchen oder Keksen, eine umfangreiche, gemischte Mahlzeit salzig und süß serviert wird.

essen 003Abendessen (Dinner / Supper)

Hier gibt es Casserolen, Braten, Fisch und Eintöpfe. Wir werden nur ein paar nennen, denn Essen ist nun mal Geschmackssache und somit muss eh jeder selber finden, was er mag. Roasted Chicken (lecker gewürztes Grillhuhn), Steak and Kidney Pie (Pastete mit Fleisch, Nieren und einer kräftigen Soße), Sirloin Steak (Lendensteak), Hotchpotch (Gemüseeintopf mit Fleisch), Casserole of Pork (Kasserolle mit Schwein).

Ach ja, eines darf ja hier nicht fehlen - das schottische Nationalgericht, das nicht nur am Robert Burns Day gegessen wird: Haggis with Neeps and Tatties.

Dieses Gericht ist nicht leicht zu übersetzen, also fangen wir mal von hinten an. Tatties kommt von potato und bedeutet Stampfkartoffeln. Neeps sind gestampfte weiße Rüben. Und nun zum Haggis. Ich vergleiche ihn immer mit Blut- und Leberwurst in einem Darm zusammen gefasst. Um es kurz zu umschreiben könnte man es einfach so ausdrücken: Alles, was ein Schaf so hergibt mit vielen Gewürzen, Hafermehl und Fett grob zerkleinern und in einen Schafsmagen gefüllt. Dieser wird dann an beiden Seiten zugebunden und 3 - 4 Stunden gekocht. Wenn es auf dem Teller liegt sieht es zwar komisch aus, aber duftet hervorragend. Jetzt noch einen Schuss Whisky über die Fleischmasse und dann genießen. Bitte lasst Euch von der Beschreibung nicht abschrecken - probiert es doch einfach mal!

   

Wer ist online  

Aktuell sind 92 Gäste und keine Mitglieder online

   

Sponsoren  

  • DFDS

    Unser
    „Tor nach Schottland“
    – mit DFDS auf
    die britischen Inseln

  • Wunderlich

    Gutes noch besser machen – das ist „ver“-Wunderlich
    „complete your BMW“

  • Helsport

    Gut „behüttet“ dank Helsport – Zelte und Expeditions-Zubehör der Extraklasse!

  • Cumulus

    Daunenschlafsäcke
    der
    Extraklasse
     

  • rukka

     
    Motorsport
     Defence & Comfort
     

  • Continental

    Continental
    Get the Grip
    Deutsche Technik
    seit 1871

  • Schuberth


    Spitzentechnologie
    "made in Germany"
     

  • Louis

    Europas Nr. 1
    für
    Motorad & Freizeit
     

   

Auch bei Amazon:  

cover edinburgh 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   
© Schottlandfieber.de