• Alter Friedhof mit Star Pyramid
  • Blick vom The Mound
  • Landschaft pur...
  • Eisenbahnbrücke über der Firth of Forth
  • Inselchen im Firth of Forth
  • mit alten Verteidigungsanlagen am Firth of Forth
  • westlich von Dundee am Firth of Tay
  • Pictish Symbol Stone in Fife
  • nördlich von Crieff

Wetter  

Edinburgh

   

Übersicht  

schottlandkarte-164

   

Neu bei Amazon:  

cover borders 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   

 Es war um 800 n. Chr. als die Jahre des Krieges zwischen den Königreichen und den Wikingern, sowie der neue christliche Glaube eine Menge an Veränderungen in Schottland bewirkte.

Die schottischen Könige lebten im großen Stil. Sie bauten große Hallen, um ihre Krieger zu begrüßen und mit großzügigen Essen zu unterhalten. Sie vertrauten auf Krieger als ihre Verbündeten und bezahlten Barden, die ihre Siege in Lieder und Gedichten für die Nachwelt festhielten.

kaptiel 01 19

Die Könige reisten durch ihr Königreich, um die Unterstützung der örtlichen Adeligen zu gewinnen und die einfache Bevölkerung zu beeindrucken.

Königliche Aufzeichnungen

Aber die königliche Regierung hatte sich verändert. Die Regierenden wünschten sich, dass ihre Königreiche besser kontrolliert und organisiert wurden. Sie verließen sich zunehmend auf die Hilfe mächtiger Adeliger, die „mormaers" genannt wurden (Bezirksgouverneur). Die Mormaers rekrutierten Soldaten für die neue königliche Armee, trieben Steuern ein und kümmerten sich um Recht und Ordnung. Unterstützt von ausgebildeten Schreibern, in der Regel Priester, begannen sie - zum ersten Mal in der Geschichte Schottlands – schriftliche Berichte über die königliche Regierung, Soldaten, Schiffe und die königlichen Finanzen zu erstellen.

kaptiel 01 20Die neuen örtlichen Lords

Das Christentum forderte einen friedlicheren Umgang miteinander und regelmäßiges Beten, um in den Himmel zu kommen. Aber der größte Teil von Schottland, die arme Bevölkerung, lebte weiter wie bisher, sie arbeiteten als Bauern oder Fischer. Sie tauschten Lebensmittel und Vorräte gegen nützliche Dinge, die von den örtlichen Handwerkern angefertigt wurden. Sie gaben einen Teil ihrer Erträge an die örtliche Obrigkeit ab und erhielten im Gegenzug dafür Schutz. Aber diese Obrigkeit konnte nun auch ein Wikinger sein oder ein Kloster. Ca. 800 n. Chr. kontrollierten die Wikinger sowie die Kirche große Teile von Schottland.

Christliche Könige

Man erwartete von den Königen, dass sie tapfer und kämpferisch waren, und dass sie ihre Königreiche gegen Attacken von außen verteidigten. Aber jetzt mussten sie auch noch die Kirche unterstützen – und die predigte Frieden. Die Kirche versuchte insbesondere die blutigen Fehden zwischen Rivalen, die das Recht auf den Thron beanspruchten, zu beenden. Aber wenn ein König gut regierte, konnte er auf die Unterstützung von den Kirchenführern vertrauen, die die Christen aufforderten, ihm zu gehorchen.

Nachdem sie Geschenke in Form von Land von den Königen und Adeligen erhalten hatte, wurde die keltische Kirche einer der mächtigsten Landbesitzer Schottlands. Sie lebte von der Arbeit und den Abgaben der ländlichen Bevölkerung.

zurueck  
   

Login Form  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 55 Gäste und keine Mitglieder online

   

Sponsoren  

  • DFDS

    Unser
    „Tor nach Schottland“
    – mit DFDS auf
    die britischen Inseln

  • Wunderlich

    Gutes noch besser machen – das ist „ver“-Wunderlich
    „complete your BMW“

  • Helsport

    Gut „behüttet“ dank Helsport – Zelte und Expeditions-Zubehör der Extraklasse!

  • Cumulus

    Daunenschlafsäcke
    der
    Extraklasse
     

  • rukka

     
    Motorsport
     Defence & Comfort
     

  • Continental

    Continental
    Get the Grip
    Deutsche Technik
    seit 1871

  • Schuberth


    Spitzentechnologie
    "made in Germany"
     

  • Louis

    Europas Nr. 1
    für
    Motorad & Freizeit
     

   

Auch bei Amazon:  

cover edinburgh 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   
© Schottlandfieber.de