• Alter Friedhof mit Star Pyramid
  • Blick vom The Mound
  • Landschaft pur...
  • Eisenbahnbrücke über der Firth of Forth
  • Inselchen im Firth of Forth
  • mit alten Verteidigungsanlagen am Firth of Forth
  • westlich von Dundee am Firth of Tay
  • Pictish Symbol Stone in Fife
  • nördlich von Crieff

Wetter  

Edinburgh

   

Übersicht  

schottlandkarte-164

   

Neu bei Amazon:  

cover borders 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   

Die ersten Bewohner Schottlands beteten zu einer Vielzahl von Göttern. Aber als die Römer in Schottland einfielen, erreichte eine neue Religion Schottland – das Christentum.

Der christliche Glaube erreichte die schottischen Lowlands durch die römischen Soldaten, Reisende und Staatsdiener. Die friedlichen keltischen Stammesführer waren die ersten Schotten, die zum christlichen Glauben bekehrt wurden. Sie glaubten, dass das Christentum eine neue und bessere Art war zu Gott zu beten, gaben aber trotzdem ihren früheren Glauben nicht völlig auf.

kaptiel 01 16

Die ersten Christen bauten Klöster an wilden, einsamen Plätzen, um dort ungestört zu beten und zu studieren.

Christliche Spuren

Es ist nicht bekannt, wann die meisten Schotten zum Christentum kamen, aber im Süden von Schottland wurden Gräber und Grabsteine mit christlichen Zeichen aus der Zeit um 450 n. Chr. gefunden. Auch in Gedichten aus der Zeit um 550 n. Chr. werden christliche Krieger aus Strathclyde, Bernicia und dem piktischen Königreich beschrieben.

Missionare

Die ersten Christen wurden von Geistlichen geleitet und betreut, von denen einige später heilig gesprochen wurden. Einige Heilige, wie z.B. Ninian (gestorben 550 n. Chr.) aus Bernicia, arbeiteten als Missionare – sie reisten und predigten vom christlichen Glauben.

Bischöfe...

Einige Heilige, wie Kentigern, der Bischof von Strathclyde (gestorben um 620 n. Chr.) waren „Organisierer". Sie haben Priester eingesetzt, damit sich diese um die örtlichen Gemeinschaften kümmerten und sie überredeten die Adeligen für die Kirche Geld zu geben. Ebenso standen sie in Verbindung mit den Königen – Christen brauchten starke Verteidiger.

... und Mönche

Andere Heilige, wie Columba (gestorben 597 n. Chr.) leiteten Vereinigungen von Mönchen und Nonnen, die ihr Leben dem Gebet gewidmet hatten. St Columba inspirierte die Menschen derart, dass schottische Könige darum baten, in seinem Kloster auf Iona begraben zu werden.

Wessen Gesetzte?

Im Laufe der Jahre entwickelte die keltische Kirche in Schottland ihre eigene Art zu beten. Das führte zu Differenzen mit der von Rom geführten Kirche. 664 n. Chr. fand eine spezielle Synode in Whitby, England statt. Nach vielen Diskussionen stimmte die keltische Kirche letzten Endes zu, dem römischen Gesetz zu folgen.

Aber es gab auch Streitigkeiten innerhalb der keltischen Kirche. Ca. 700 n. Chr. waren die Kirchenführer reich und spielten eine starke Rolle in der Politik. Dies verärgerte die Céli Dé (Diener Gottes) die die Christen aufforderten, ein armes und einfaches Leben zu führen.

zurueck weiter
   

Login Form  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 61 Gäste und keine Mitglieder online

   

Sponsoren  

  • DFDS

    Unser
    „Tor nach Schottland“
    – mit DFDS auf
    die britischen Inseln

  • Wunderlich

    Gutes noch besser machen – das ist „ver“-Wunderlich
    „complete your BMW“

  • Helsport

    Gut „behüttet“ dank Helsport – Zelte und Expeditions-Zubehör der Extraklasse!

  • Cumulus

    Daunenschlafsäcke
    der
    Extraklasse
     

  • rukka

     
    Motorsport
     Defence & Comfort
     

  • Continental

    Continental
    Get the Grip
    Deutsche Technik
    seit 1871

  • Schuberth


    Spitzentechnologie
    "made in Germany"
     

  • Louis

    Europas Nr. 1
    für
    Motorad & Freizeit
     

   

Auch bei Amazon:  

cover edinburgh 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   
© Schottlandfieber.de