• Alter Friedhof mit Star Pyramid
  • Blick vom The Mound
  • Landschaft pur...
  • Eisenbahnbrücke über der Firth of Forth
  • Inselchen im Firth of Forth
  • mit alten Verteidigungsanlagen am Firth of Forth
  • westlich von Dundee am Firth of Tay
  • Pictish Symbol Stone in Fife
  • nördlich von Crieff

Übersicht  

schottlandkarte-164

   

Neu bei Amazon:  

cover borders 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   

Ca. 4.000 v. Chr. beendeten die Jäger ihr Leben als Nomaden. Sie bauten Siedlungen mit feststehenden Häusern in den fruchtbaren Ebenen entlang der Küste. Sie jagten und fischten auch weiterhin, wobei sie jedoch den größten Teil ihrer Nahrung durch die landwirtschaftliche Bodennutzung erarbeiteten.

Diese ersten Farmer züchteten Schafe, Kühe, Schweine und Ziegen, die ihnen Fleisch, Milch, Häute und Wolle lieferten. Im Sommer machten sie Heu und lagerten es als Viehfutter für die Winterzeit. Um weiteres Land von Bäumen und Büschen zu befreien rodeten sie es mit einer Steinaxt und schützten ihren neuen Besitz durch Zäune und Mauern. Im Herbst pflanzten sie den Samen von Hafer und Gerste und im Sommer ernteten sie das Getreide, droschen es und trockneten das gewonnene Korn über dem offenen Feuer, um es für spätere Zeiten zu lagern.

kaptiel 01 02

Die ersten Farmer bauten große Holzhäuser, um dort ihre Ernte und ihre Besitztümer zu lagern.

Fähig zu überleben

Durch die Lagerung von Lebensmitteln wie z.B. Getreide, waren die Familien nun in der Lage, besser durch die harten Winter in Schottland zu kommen. Durch die Ansiedlung an einem festen Ort, hatten sie genügend Zeit, stabilere, größere und komfortablere Häuser zu bauen als zur Zeit des Nomadenlebens.

Ihre neuen Häuser boten nun genügend Platz, um Vorräte in Tonschüsseln, Steintrögen oder Holzkübeln zu lagern, die stabiler waren als die aus der Nomadenzeit stammenden leichten Strohkörbe.

Langsamer Wandel

Die Lebensumstellung vom Jäger zum Farmer geschah jedoch nicht plötzlich, sondern verlief langsam über hunderte von Jahren. Das Wissen über Landwirtschaft kam durch die Siedler aus dem Süden nach Schottland. Einige Farmer entwickelten sich aus den traditionellen Jägern und lernten den Anbau von wildem Samen und das Zähmen von wilden Tieren. Das Farmerleben war auf jeden Fall eine große Veränderung in der Lebensweise der ersten Menschen in Schottland.

Farmer- Werkzeuge

Um ihr Land besser bearbeiten zu können, benutzten die ersten schottischen Farmer neu entwickelte Werkzeuge wie z.B. einen Grabstock oder eine Steinhacke, um den harten Boden für die Aussaat vorzubereiten. Des Weiteren entwickelten sie eine erste Art von einer Mühle mit Mahlstein, um das reife Korn zu Mehl zu verarbeiten.

zurueck weiter
   

Wer ist online  

Aktuell sind 120 Gäste und keine Mitglieder online

   

Sponsoren  

  • DFDS

    Unser
    „Tor nach Schottland“
    – mit DFDS auf
    die britischen Inseln

  • Wunderlich

    Gutes noch besser machen – das ist „ver“-Wunderlich
    „complete your BMW“

  • Helsport

    Gut „behüttet“ dank Helsport – Zelte und Expeditions-Zubehör der Extraklasse!

  • Cumulus

    Daunenschlafsäcke
    der
    Extraklasse
     

  • rukka

     
    Motorsport
     Defence & Comfort
     

  • Continental

    Continental
    Get the Grip
    Deutsche Technik
    seit 1871

  • Schuberth


    Spitzentechnologie
    "made in Germany"
     

  • Louis

    Europas Nr. 1
    für
    Motorad & Freizeit
     

   

Auch bei Amazon:  

cover edinburgh 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   
© Schottlandfieber.de