• Alter Friedhof mit Star Pyramid
  • Blick vom The Mound
  • Landschaft pur...
  • Eisenbahnbrücke über der Firth of Forth
  • Inselchen im Firth of Forth
  • mit alten Verteidigungsanlagen am Firth of Forth
  • westlich von Dundee am Firth of Tay
  • Pictish Symbol Stone in Fife
  • nördlich von Crieff

Übersicht  

schottlandkarte-164

   

Neu bei Amazon:  

cover borders 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   

In den verschiedenen Teilen von Schottland lebten die Menschen nach unterschiedlichen Lebensweisen. Ihr Leben war geprägt von alten Bräuchen ihrer Vorfahren und durch ihre Umwelt. Die größten Unterschiede gab es zwischen den Highlands und den Lowlands.

In den Lowlands, mit seinen Flussniederungen, welligen Hügeln und furchtbarer Erde, arbeiteten die meisten Leute auf großen Anwesen, die dem König, Lords oder Mönchen gehörten. Sie bauten Ortschaften mit strohgedeckten Häusern, deren Holzwände mit Lehm verputzt waren.

Die meisten Ortschaften waren um eine Grünfläche (öffentlicher Platz) gebaut mit einer Steinkirche in der Nähe. Die Dorfbewohner züchteten Schafe, Schweine und Rinder und benutzten Pferde und Ochsen um ihre Karren und Pflüge zu ziehen. Sie bauten Weizen, Hafer, Roggen, Gerste, Erbsen, Flachs und Hanf an.

kapitel 01 13

In den Highlands bauten die Bauern die Felder in der Nähe ihrer Häuser an und ließen ihre Rinder auf den Bergweiden grasen.

Wusstest Du das?

Die Schotten sprachen sogar unterschiedliche Sprachen. Im Norden sprachen sie nordisch (Wikinger), im Westen gälisch, im zentralen Lowland schottisch und im äußersten Südosten sprechen sie englisch.

Landwirtschaftliche Betriebe

Einige Dorfbewohner errichteten Werkstätten für die Herstellung von Töpferwaren und Eisenwerkzeugen, bauten Wassermühlen um das Getreide zu mahlen, und betrieben kleinere Minen um Kohle, Silber oder Blei abzubauen. Die Männer gerbten Tierhäute um Leder zu erhalten und die Frauen spannen die Wolle zu Fäden um daraus Stoffe zu weben.

Das Leben in den Highlands

Die Highlands bestehen aus felsigen Bergen, tiefen Meeresbuchten und äußerst wenig fruchtbarem Boden. Die Bewohner bauten ihre Häuser aus Torfwänden mit Dächern aus Heidekraut, pflügten ihre Felder von Hand um hier Hafer, Flachs und Gerste anzubauen. Sie züchteten schwarze langhaarige Rinder und Ponys und fingen in den Meeresbuchten oder auf dem offenen Meer Fisch und sammelten Seegras.

kapitel 01 14

Die Bauern in den Highlands stachen den Torf um ihn zu trocknen und dann als Brennstoff zu benutzen.

Die Aufgaben der Frau

Die Bauern der Highlands unterteilten das Land um die Dorfschaft in drei Bereiche: das beste Land in Nähe des Dorfes (inbye); das schlechtere Land etwas außerhalb des Dorfes (outbye) und das raue Weideland an den Hängen der Berge. Im Frühjahr trieben die Frauen das Vieh auf das Weideland und verbrachten den Sommer hier in kargen Unterständen, die man „shielings" nannte.

Clans und Chiefs

Im Gegenzug für ihr Land, zahlten die Highland- Familien Pacht an die in Castles lebenden Clanchiefs oder an reiche Landbesitzer (tacksmen). Sie vertrauten auf den Schutz der Clanchiefs und auf deren Entscheidung bei Streitigkeiten. Dafür kämpften sie an der Seite des Chiefs in Kriegszeiten.

zurueck weiter
   

Wer ist online  

Aktuell sind 22 Gäste und keine Mitglieder online

   

Sponsoren  

  • DFDS

    Unser
    „Tor nach Schottland“
    – mit DFDS auf
    die britischen Inseln

  • Wunderlich

    Gutes noch besser machen – das ist „ver“-Wunderlich
    „complete your BMW“

  • Helsport

    Gut „behüttet“ dank Helsport – Zelte und Expeditions-Zubehör der Extraklasse!

  • Cumulus

    Daunenschlafsäcke
    der
    Extraklasse
     

  • rukka

     
    Motorsport
     Defence & Comfort
     

  • Continental

    Continental
    Get the Grip
    Deutsche Technik
    seit 1871

  • Schuberth


    Spitzentechnologie
    "made in Germany"
     

  • Louis

    Europas Nr. 1
    für
    Motorad & Freizeit
     

   

Auch bei Amazon:  

cover edinburgh 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   
© Schottlandfieber.de