• Alter Friedhof mit Star Pyramid
  • Blick vom The Mound
  • Landschaft pur...
  • Eisenbahnbrücke über der Firth of Forth
  • Inselchen im Firth of Forth
  • mit alten Verteidigungsanlagen am Firth of Forth
  • westlich von Dundee am Firth of Tay
  • Pictish Symbol Stone in Fife
  • nördlich von Crieff

Wetter  

Edinburgh

   

Übersicht  

schottlandkarte-164

   

Neu bei Amazon:  

cover borders 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   

Das Leben als Farmer war harte Arbeit, doch verglichen mit den ersten Jägern und Sammlern hatten die Menschen wesentlich mehr Zeit, über Dinge nachzudenken, Pläne zu schmieden oder gewaltige Monumente zu bauen.

Die ersten Farmer konnten noch nicht schreiben und so ist nicht sicher, was sie wohl dachten oder glaubten. Aber sie hinterließen uns erstaunliche Beweise, die uns Anhaltspunkte über ihre Hoffnungen, Ängste und Träume geben. Zwischen 4.000 und 2.000 v. Chr. entstanden wundervolle Grabmale und massive Monumente wie z.B. die Steinkreise.

Techniken und Vorarbeiter

Diese Monumente beweisen uns, dass die frühen Farmer bereits ausgezeichnete Bauherren waren. Sie besaßen das Wissen zum Formen und Transportieren von großen Steinklumpen mit einfachsten Holz- und Steinwerkzeugen und Seilen. Sie waren ebenfalls in der Lage, ausgeklügelte Konstruktionen zu planen und zu organisieren. Die Umsetzung erfolgte dann im Team mit einem Vorarbeiter. Dies zeigt uns, dass Farmergemeinden bereits einen Vormann (Chief) hatten, der das Geld und die Kraft hatte andere zu befehligen, und andere, die dem Chief gehorchten und folgten.

kaptiel 01 03Ein Heim für den Tod

Tombs waren Grabkammern aus Stein, die unter der Erde errichtet wurden. Im Osten von Schottland wurden sie mit großen Erdhügeln und im Westen mit pyramidenförmigen Steinhaufen (Cairn) überbaut. Dies sagt uns, dass die Farmergemeinden ihre Vorfahren ehrten und ihre sterblichen Überreste an einem sicheren Ort aufbewahren wollten. Es besteht somit kaum ein Zweifel, dass die Menschen schon an ein Leben nach dem Tod glaubten.

Mystische Treffpunkte

Noch heute gibt es in Schottland hunderte von hohen Standing Stones (wie Pfeile aufrecht stehende Steine). Viele von ihnen sind Bestandteil eines Steinkreises. Sie wurden wahrscheinlich für religiöse Rituale errichtet und dienten als Treffpunkt bei wichtigen Anlässen. Sie waren auf den genauen Verlauf der Sonne ausgerichtet und am Tag des mid-summer (Mitte des Sommers) und am Tag des mid-winter (Mitte des Winters) markierte ein Sonnenstrahl eine ganz bestimmte Stelle. Dies mag ein Hinweis darauf sein, dass die frühen schottischen Farmer auch zum Sonnengott beteten.

Die ersten Schotten errichteten Steinkreise, um sie als Gebetstätte oder für astrologische Observationen zu nutzen.

Wusstest Du das?

Unterirdische Grabkammern wie z.B. Maes Howe auf den Orkney Inseln, wurden nur für Chiefs und deren Familienmitglieder errichtet. 

zurueck weiter
   

Login Form  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 120 Gäste und keine Mitglieder online

   

Sponsoren  

  • DFDS

    Unser
    „Tor nach Schottland“
    – mit DFDS auf
    die britischen Inseln

  • Wunderlich

    Gutes noch besser machen – das ist „ver“-Wunderlich
    „complete your BMW“

  • Helsport

    Gut „behüttet“ dank Helsport – Zelte und Expeditions-Zubehör der Extraklasse!

  • Cumulus

    Daunenschlafsäcke
    der
    Extraklasse
     

  • rukka

     
    Motorsport
     Defence & Comfort
     

  • Continental

    Continental
    Get the Grip
    Deutsche Technik
    seit 1871

  • Schuberth


    Spitzentechnologie
    "made in Germany"
     

  • Louis

    Europas Nr. 1
    für
    Motorad & Freizeit
     

   

Auch bei Amazon:  

cover edinburgh 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   
© Schottlandfieber.de