• Alter Friedhof mit Star Pyramid
  • Blick vom The Mound
  • Landschaft pur...
  • Eisenbahnbrücke über der Firth of Forth
  • Inselchen im Firth of Forth
  • mit alten Verteidigungsanlagen am Firth of Forth
  • westlich von Dundee am Firth of Tay
  • Pictish Symbol Stone in Fife
  • nördlich von Crieff

Wetter  

Edinburgh

   

Übersicht  

schottlandkarte-164

   

Neu bei Amazon:  

cover borders 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   

Das Leben in Schottland wurde immer gefährlicher, nicht zu letzt auch durch die ständigen Kämpfe um Farmland oder durch Kriege. Zwischen 700 v. Chr. und 200 n. Chr. bauten die Kelten massivere Heime.

Manchmal schützten sie ihre Rundhäuser mit einfachen Gräben oder Erdwällen und stabilen Holzzäunen. So waren sie zwar vor Banditen und Einbrechern geschützt, konnten sich aber in Kriegszeiten nur bedingt verteidigen.

Pfahlbauten

Im südlichen Schottland gibt es keine nennenswerten Berge, die als Schutz für die Häuser dienen konnten. So entwickelten die Kelten eine andere Bauform die „Crannogs" (Pfahlbauten), die mitten in Seen bzw. Lochs gebaut waren.

Sichere Bergfestungen

Für besondere Sicherheit sorgten in den Bergen die "Hill-Forts" oder "Duns". Dies war eine Ansammlung von Häusern, die von Wällen und Mauern geschützt wurden – kurz eine Bergfestung. Vorzugsweise lagen sie auf einer Erhöhung um einen besseren Überblick über das Umland zu haben.

kaptiel 01 12

Brochs sind große, runde Steintürme, die keine Fenster besaßen und nur einen kleinen, gut zu verteidigenden Eingang hatten.

Wusstest Du das?

Die „Crannogs" waren gut vor Angriffen geschützt, da der einzige Weg sie zu erreichen per Boot war oder über eine gut zu verteidigen schmale Holzbrücke.

kaptiel 01 11Große Steintürme

Die „Hill-Forts" (Bergfestungen) und „Crannogs" (Pfahlbauten) konnten als permanenter Wohnsitz oder als Notunterkunft verwendet werden. Die Kelten im Nordwesten von Schottland bevorzugten eine dritte Art der befestigten Wohnform, den Broch, welchen sie ausschließlich nutzten, wenn Gefahr drohte. In der Mitte des Brochs befand sich die Feuerstelle, die den Broch beheizte und auf der gekocht wurde. Zur Verteidigung wurden vom Dach Speere oder Steine auf die Angreifer geworfen.

Das Innere des Brochs bestand aus einem großen Hauptraum und Galerien aus Holz für die oberen Etagen, die zur Vorratslagerung und zum Schlafen dienten. Das konische Dach war mit Stroh bedeckt.

zurueck weiter
   

Login Form  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 106 Gäste und keine Mitglieder online

   

Sponsoren  

  • DFDS

    Unser
    „Tor nach Schottland“
    – mit DFDS auf
    die britischen Inseln

  • Wunderlich

    Gutes noch besser machen – das ist „ver“-Wunderlich
    „complete your BMW“

  • Helsport

    Gut „behüttet“ dank Helsport – Zelte und Expeditions-Zubehör der Extraklasse!

  • Cumulus

    Daunenschlafsäcke
    der
    Extraklasse
     

  • rukka

     
    Motorsport
     Defence & Comfort
     

  • Continental

    Continental
    Get the Grip
    Deutsche Technik
    seit 1871

  • Schuberth


    Spitzentechnologie
    "made in Germany"
     

  • Louis

    Europas Nr. 1
    für
    Motorad & Freizeit
     

   

Auch bei Amazon:  

cover edinburgh 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   
© Schottlandfieber.de