• Alter Friedhof mit Star Pyramid
  • Blick vom The Mound
  • Landschaft pur...
  • Eisenbahnbrücke über der Firth of Forth
  • Inselchen im Firth of Forth
  • mit alten Verteidigungsanlagen am Firth of Forth
  • westlich von Dundee am Firth of Tay
  • Pictish Symbol Stone in Fife
  • nördlich von Crieff

Wetter  

Edinburgh

   

Übersicht  

schottlandkarte-164

   

Neu bei Amazon:  

cover borders 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   

Für über 500 Jahre, ca. von 900 bis 1469 n. Chr. regierten schottische Könige nicht das ganze Schottland. Den äußersten Norden des schottischen Festlandes, die Orkney- und Shetland-Inseln und die Hebriden (die Inseln vor der Westküste Schottlands) wurden von Herzogen und Kriegern der Wikinger regiert und von deren norwegischen Königen.

Die wikingischen Einwanderer und die Einheimischen (Pikten, Gälen und Briten) entwickelten ihre eigene Lebensart. Sie bauten die „Langhäuser" im Stil der Wikinger, die Räume für die Bewohner am eine Ende und Stallungen für die Tiere am anderen Ende hatten. Sie übernahmen Wörter der Wikinger, lebten nach deren Bräuchen, gehorchten den regierenden Wikingern und lebten nach deren Gesetzen.

kapitel 01 06

Händler von Island, Skandinavien und den vielen schottischen Inseln trafen sich auf dem Markt.

Eine neue Grenze

Schottische Könige wollten nicht, dass fremde Herrscher das schottische Land regierten und kämpften gegen sie, um das Land zurückzuerobern. Ihren ersten Erfolg hatten sie im Jahre 1098 n. Chr. King Edgar von Schottland zwang den norwegischen König Magnus Barelegs zum Rückzug bis zur neuen Grenze – er behielt nur „das Land, das er umsegeln konnte". So war Magnus nur noch Herrscher über die schottischen Inseln und die schottischen Könige regierten das „Festland".

Alexanders Forderungen

Dann um das Jahr 1240 n. Chr. forderte Alexander II von Schottland vom norwegischen König Hakon die schottischen Insel zurück. Hakon weigerte sich und sandte im Jahre 1262 n. Chr. eine große Flotte von 40 Schiffen nach Schottland. Die Schotten besiegten ihn jedoch in der Schlacht bei Largs.

Das Ende der norwegischen Macht

Im Jahre 1266 gab der neue norwegische König, Magnus der Gerechte, für eine große Summe Geld alle westlichen Inseln an Schottland zurück. Norwegen regierte noch auf den Orkney- und Shetland-Inseln bis im Jahre 1469 n. Chr., aber dann wurden auch diese an Schottland zurückgegeben, als Teil eines Heiratsabkommens zwischen dem schottischen King Jacob III und einer norwegischen Prinzessin.

Wusstest Du das?

Viele Plätze im Norden und Westen Schottlands haben noch heute nordische Namen, z.B. Wick („vik" = Bucht) und Cape Wrath („wrath" = Wendepunkt).

zurueck weiter
   

Login Form  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 56 Gäste und keine Mitglieder online

   

Sponsoren  

  • DFDS

    Unser
    „Tor nach Schottland“
    – mit DFDS auf
    die britischen Inseln

  • Wunderlich

    Gutes noch besser machen – das ist „ver“-Wunderlich
    „complete your BMW“

  • Helsport

    Gut „behüttet“ dank Helsport – Zelte und Expeditions-Zubehör der Extraklasse!

  • Cumulus

    Daunenschlafsäcke
    der
    Extraklasse
     

  • rukka

     
    Motorsport
     Defence & Comfort
     

  • Continental

    Continental
    Get the Grip
    Deutsche Technik
    seit 1871

  • Schuberth


    Spitzentechnologie
    "made in Germany"
     

  • Louis

    Europas Nr. 1
    für
    Motorad & Freizeit
     

   

Auch bei Amazon:  

cover edinburgh 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   
© Schottlandfieber.de