• Alter Friedhof mit Star Pyramid
  • Blick vom The Mound
  • Landschaft pur...
  • Eisenbahnbrücke über der Firth of Forth
  • Inselchen im Firth of Forth
  • mit alten Verteidigungsanlagen am Firth of Forth
  • westlich von Dundee am Firth of Tay
  • Pictish Symbol Stone in Fife
  • nördlich von Crieff

Übersicht  

schottlandkarte-164

   

Neu bei Amazon:  

cover borders 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   

kapitel 01 04Königin Margaret, die Frau von Malcolm III Canmore war eine der bemerkenswertesten Frauen ihrer Zeit. Sie sorgte für eine ganze Reihe an Veränderungen in Schottland und wurde nach ihrem Tod sogar heiliggesprochen.

Margaret war die Tochter eines englischen Prinzen und einer ungarischen Prinzessin. Sie hatte bereits einiges mehr von der Welt gesehen als ihr Ehemann, denn sie verbrachte ihre Kindheit in Ungarn und sprach verschiedene Sprachen. Durch die Heirat mit Margaret verband Malcolm Schottland mit einigen der mächtigsten Königshäuser in ganz Europa.

Margaret sorgte zum ersten Mal in Schottland dafür, dass alle Kinder aus den königlichen Familien lesen und schreiben lernten.

Geschenke an die Kirche

Margaret war eine tiefreligiöse Frau. Wie bereits die früheren schottischen Könige gab sie Geld an die „Céli Dé" (eine keltische Religionsgemeinschaft) und an Kirchen, die durch die gälischen und piktischen Könige gegründet worden waren. Ebenso sorgte sie dafür, dass eine neue Fährverbindung (in Queensferry, in der Nähe von Edinburgh) es den Pilgern ermöglichte schneller St Andrews zu erreichen, das religiöse Hauptzentrum im Land der Pikten.

Königin Margaret's neue Fährverbindung brachte noch mehr Pilger dazu, die heilige Stadt von St Andrews zu besuchen.

kapitel 01 05Die "Zivilisierung" Schottlands

Um sowohl Schottland als auch die königlichen Familien mehr zu "zivilisieren" führte Margaret neue Vorschriften und Regeln am Hofe ein. Alle mussten sauber sein, gut gekleidet, höflich und vorzugsweise adeliger Abstammung sein. Des Weiteren gab sie allen Ihren Söhnen und Töchtern englische statt keltische Namen, so dass jeder an ihre englische Herkunft erinnert wurde.

Neue religiöse Ideen

Margaret spendete auch Geld für neue Kirchenbauten. Sie überzeugte die schottischen Bischöfe davon, die Art des Gottesdienstes zu reformieren und von den antiken keltischen Bräuchen abzulassen. Ihre Großzügigkeit gegenüber den Kirchen brachte Schottland großes Ansehen.

Wusstest Du das?

Margaret bezahlte für den Bau der großartigen Kirche in der Hauptstadt Dunfermline ebenso wie für ein Kloster, dass eine englische Mönchsgemeinschaft beherbergte.

zurueck weiter
   

Wer ist online  

Aktuell sind 95 Gäste und keine Mitglieder online

   

Sponsoren  

  • DFDS

    Unser
    „Tor nach Schottland“
    – mit DFDS auf
    die britischen Inseln

  • Wunderlich

    Gutes noch besser machen – das ist „ver“-Wunderlich
    „complete your BMW“

  • Helsport

    Gut „behüttet“ dank Helsport – Zelte und Expeditions-Zubehör der Extraklasse!

  • Cumulus

    Daunenschlafsäcke
    der
    Extraklasse
     

  • rukka

     
    Motorsport
     Defence & Comfort
     

  • Continental

    Continental
    Get the Grip
    Deutsche Technik
    seit 1871

  • Schuberth


    Spitzentechnologie
    "made in Germany"
     

  • Louis

    Europas Nr. 1
    für
    Motorad & Freizeit
     

   

Auch bei Amazon:  

cover edinburgh 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   
© Schottlandfieber.de