allgemein 001Die Region Strathclyde erstreckt sich über ein enorm großes Gebiet. Dazu gehören die gesamte Südwestküste Schottlands, im Zentrum der Großraum Glasgow sowie einige der Küste vorgelagerte Inseln. Dies macht es schwierig, eine vereinheitlichte Charakterisierung als Einleitung zu treffen.

Im Süden von Strathclyde liegt die Grafschaft Ayrshire, also der Großraum um die Stadt Ayr und die Isle of Arran. Die Halbinsel Kintyre und Mid-Argyll, die Isle of Gigha sowie die Halbinsel Cowal mit der Isle of Bute bilden, zusammen mit dem Großraum Glasgow den mittleren Teil von Strathclyde. Der Nordteil von Strathclyde umfasst die Region um Oban.

Der Großraum um Ayr wird auch als Land von Robert Burns (dem Volksbarden) bezeichnet, dem man hier kaum aus dem Wege gehen kann. Er wurde in dieser Gegend geboren und getauft. Da er jedoch auch in Dumfries & Galloway viele Jahre seines Lebens verbrachte, entstand ein Streit zwischen den Regionen, wer sich nun Burns' Country nennen durfte.

allgemein 002Wer gerne mysteriösen Dingen auf der Spur ist, kann südlich von Ayr seinen Scharfsinn auf die Probe stellen. Auf der A719, weit weg von jeglicher Siedlung, befindet sich der sagenumwobene „Punkt" Electric Brae. Hier sorgt eine optische Täuschung dafür, dass alles - wie von Geisterhand getrieben - selbstständig den Berg hinaufrollt. Die Illusion ist echt perfekt.

Nicht weit entfernt befindet sich das Culzean Castle. Von der Eingangsterrasse des Castle bietet sich ein herrliches Panorama über den Firth of Clyde u.a. mit den Bergen der Isle of Arran und Kintyre.

Wie eine langgezogene Nase bilden Mid-Argyll und die sich südlich anschließende Halbinsel Kintyre den südlichsten Teil der zerfransten westlichen Hochlandküste.

allgemein 003Mid-Argyll befindet sich auf der Halbinsel Knapdale, zwischen dem langen schmalen Loch Awe im Norden und dem weit ins Land ragenden Meeresarm Loch Fyne. Es zählt noch zum alten Kernland der Gälen. Hauptorte von Mid-Argyll sind Inverary und Lochgilphead. Zwischen diesen beiden Orten fährt man auf der A83 fast 40 km direkt am Ufer des schier endlosen Loch Fyne entlang. Loch Fyne ist bekannt für erstklassigen Fischgenuss. Südlich von Lochgilphead erreicht man über eine Singletrack-Road die vermutlich älteste steinerne Burg Schottlands, Castle Sween.

Weiter in Richtung Süden kommt man zur Halbinsel Kintyre. Sie ist bis auf eine weniger als 2 km breite Landbrücke bei Tarbert durch einen Meereseinschnitt, dem Loch West Tarbert, von Argyll getrennt. Die Landschaft der Halbinsel ist leicht hügelig und besitzt für Schottland ungewöhnlich viele Waldflächen. Kintyre gehört zu den ältesten Siedlungsgebieten der irischstämmigen Kelten in Schottland. Kammergräber und Steinkreise zeugen darüber hinaus von einer noch älteren Kultur. Viele Ortsnamen weisen auf die hier im Mittelalter herrschenden Wikinger hin.

allgemein 004Der Ort Tarbert besitzt durch seine Lage am oberen Ende von Loch West Tarbert einen exzellent geschützten Hafen, der heute von Wassersportlern sehr geschätzt wird. Von Tarbert aus führt die A83 weiter Richtung Süden nach Campbeltown, dem bedeutendsten Ort auf Kintyre. Der Ort war früher berühmt-berüchtigt für die Herstellung von erstklassigem Whisky. Die Gegend südlich von Campbeltown, Mull of Kintyre, ist reich an historischen Zeugnissen, Fakten und Legenden über das Königreich Dalriada.

Auf dem Weg nach Campbeltown kann man von Tayinloan aus einen Abstecher zur kleinen Isle of Gigha machen, die nur knapp 5 km entfernt liegt. Gigha ist nur 10 km lang, 3 km breit und wird von ca. 200 Schotten bewohnt. Die durch den Golfstrom vom Klima begünstigte, fruchtbare Insel ist schon seit langem von Menschen bewohnt, wie zahlreiche archäologische Funde beweisen. Die Attraktion von Gigha sind die großen Blumengärten von Achamore House.

Die Halbinsel Cowal und die direkt südlich an der Meeresenge Kyle of Bute anschließende Isle of Bute liegen noch im Einzugsgebiet des Großraums Glasgow und sind somit ziemlich überlaufen. Die Ostküste von Cowal um den Hauptort Dunoon und Rothesay auf Bute, sind quasi Naherholungs- und Feriengebiete der Großstadtbewohner, was nicht zuletzt auch am relativ milden Klima liegt.

Ganz im Norden von Cowal erstreckt sich über ca. 400 km² das Naturschutzgebiet Argyll Forest Park, zwischen Loch Lomond, dem größten Binnensee Schottlands im Osten und Loch Fyne im Westen. Dieses Gebiet ist bei Bergwanderern äußerst beliebt.

Westlich vor der Isle of Bute liegt ein kleiner Geheimtipp für Erholungssuchende, die Insel Great Cumbrae. Die winzige Insel ist mittlerweile ein beliebtes Ausflugsziel geworden. Hauptattraktion ist die Cathedral of the Isles, die kleinste Kathedrale Europas.

allgemein 005Die Hafenstadt Oban, am Firth of Lorne, ist das Touristenzentrum im Norden von Strathclyde. Von hier aus erreicht man per Schiff viele Inseln der Hebriden, daher der Beiname „Gateway to the Isles". Seit über 100 Jahren kommen Urlauber hierher und nehmen ein Schiff zur Isle of Mull oder einer anderen Hebriden-Insel. Bevor man Oban von Norden aus über die A85 erreicht, kommt man am Nordende des Loch Awe an der wunderschönen, romantisch gelegenen, Ruine von Kilchurn Castle vorbei, die auf zahlreichen Prospekten immer wieder gerne abgebildet wird.

   

Login Form  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 88 Gäste und keine Mitglieder online

   

Filter Strathclyde  

pin touristeninfo camping  
castle kichen whisky early history houses
monument leute flora museen brauerei sonstiges

   
© Schottlandfieber.de